schreibmaschine_bearbeitet-1
Ludwig Fels
Ludwig Fels

http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Fels

1985/1986    Ludwig Fels
Ludwig Fels (* 27. November 1946 in Treuchtlingen), der aus einer Kleinbürgerfamilie stammt, begann nach dem Besuch der Volksschule eine Malerlehre, die er jedoch vorzeitig abbrach. Ab 1964 war er in verschiedenen Hilfs- und Gelegenheitsjobs tätig, u. a. als Arbeiter in einer Brauerei, Maschinist sowie Stanzer. 1970 zog er nach Nürnberg, wo er als Packer in einer Halbleiterfabrik arbeitete. Er war kurzzeitig Mitglied im "Werkkreis Literatur der Arbeitswelt". Seit 1973 ist Fels freier Schriftsteller, und seit 1981 Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland. 1983 Umzug nach Wien. Neben erzählenden Werken hat er auch Theaterstücke und Hörspiele verfasst.

Ludwig Fels ist "Arbeiterschriftsteller", ohne dass er sich einer bestimmten ideologischen Richtung zurechnen ließe. Seine aggressive, sprachgewaltige Prosa und Lyrik ist vielmehr bestimmt durch Wut und Zorn über Unterdrückung in jeglicher Form sowie Strukturen der Unterdrückung bestimmter Schichten der Gesellschaft.
 
Auszeichnungen
 
1979 Leonce-und-Lena-Preis 
1979 Preis der SWR-Bestenliste 
1981 Preis der Stadt Nürnberg 
1983 Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster 
1984 Hörspiel des Monats 
1985/86 Stadtschreiber von Bergen 
1987 Villa-Massimo-Stipendium 
1989 Hörspiel des Monats 
1992 Kranichsteiner Literaturpreis 
2000 Elias-Canetti-Stipendium 
2004 Wolfgang-Koeppen-Preis 
 
Festredner bei der Verleihung des Literaturpreises Stadtschreiber von Berge war Peter Härtling